Berufsbezogene Sprachkurse

Jede Branche und jeder Beruf hat eigene kommunikative Regeln und Besonderheiten. Für Arbeitnehmer/-innen ist es sehr wichtig, nicht nur über allgemeine, sondern auch über berufsbezogene Sprachkenntnisse zu verfügen. 

An wen richtet sich dieses Angebot?

Unsere berufsbezogenen Sprachkurse richten sich an Personen mit Migrationshintergrund, die Arbeit suchen oder in ihrem Beruf weiterkommen wollen, dafür jedoch nicht über die notwendigen Sprachkenntnisse verfügen. 

Welche Inhalte werden in den Kursen vermittelt?

Berufsbezogene Sprachkurse verbinden Sprachunterricht, berufliche Qualifizierung und Praktikum effektiv miteinander. Durch die Kurse werden Teilnehmer/-innen sprachlich und fachlich so gut qualifiziert, dass sie leichter eine Arbeitsstelle finden oder dem Unterricht in einer Weiterbildungsmaßnahme besser folgen können.

Ein Kurs deckt zwei große Themenbereiche ab:

Berufsbezogener Deutschunterricht:
Im berufsbezogenen Deutschunterricht werden genau das Vokabular, die Grammatik und die Redewendungen vermittelt, die benötigt werden, um sich mit Kolleginnen und Kollegen, Kunden und Vorgesetzten kompetent zu verständigen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Schriftsprache. Teilnehmer/-innen lernen zum Beispiel, wie man aus Texten schnell die richtigen Informationen entnimmt, oder was beim Schreiben von E-Mails und Briefen beachtet werden muss.

Qualifizierung:
Der Qualifizierungsteil besteht aus drei Teilen: Fachunterricht, Praktikum und Betriebsbesichtigungen.
Die drei Teile der Qualifizierung richten sich nach den Vorkenntnissen und dem, was in der  zukünftigen Beschäftigung benötigt wird. So kann der Fachunterricht aus allgemeiner und spezieller Berufskunde und Bewerbungstraining bestehen. Auch können mathematische und EDV-Kenntnisse erworben oder aufgefrischt werden.Durch Praktika und Betriebsbesichtigungen lernen die Teilnehmer/-innen die Arbeitswelt kennen und können sich ein Bild davon machen, wie ihr zukünftiger Arbeitsplatz aussieht.

Welcher Nachweis wird am Ende des Kurses ausgestellt?

Am Ende bekommen die Teilnehmer/-innen eine Teilnahmebestätigung, in der sowohl die Lernziele als auch die Inhalte und die Lernfortschritte detailliert festgehalten wurden.

Welche genauen Zugangsvoraussetzungen gibt es?

  • Migrationshintergrund: Einen Migrationshintergrund liegt vor, wenn der Teilnehmer selbst, mindestens ein Elternteil oder die Großeltern nach Deutschland eingewandert sind. Dabei spielt die Staatsangehörigkeit keine Rolle.
  • Deutsch darf nicht die Muttersprache sein.
  • Die Schulpflicht muss bereits erfüllt worden sein.
  • Zuvor muss ein Integrationskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge absolviert worden sein (Ausnahme: ausreichende Deutschkenntnisse liegen vor, Bestehen eines Beschäftigungsverhältnisses, in dessen Rahmen die Teilnahme stattfinden soll)
  • i.d.R. Bezug von Arbeitslosengeld I oder II (Eine Teilnahme ist im Einzelfall auch möglich, wenn eine Beschäftigung vorliegt oder aus anderen Gründen keine Sozialleistungen erbracht werden)

Was zeichnet unser Angebot noch aus?

Berufsbezogene Sprachkurse werden vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) organisiert. Die ABEG ist zertifizierter Träger und damit berechtigt, solche Kurse durchzuführen.

Kommt dieses Angebot für Ihre Beratungskund(inn)en in Frage? Möchten Sie sich über Inhalte, Abläufe oder Zugangsvoraussetzungen informieren? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

Ihre Ansprechpartnerinnen

Anna Gumenn
Tel.: 0201 88 722-72