Basis-Gemeinwohlarbeit

An wen richtet sich das Angebot?

Basis-Gemeinwohlarbeit (Basis-GWA) richtet sich vor allem an Teilnehmer/-innen mit erheblichen Vermittlungshemmnissen.

Was ist das Ziel der Basis-GWA?

Diese niederschwellige Form der Beschäftigungsförderung verfolgt in erster Linie das Ziel der (Wieder-)Herstellung und Aufrechterhaltung der Beschäftigungsfähigkeit von Personen, die sich bereits weit vom Arbeitsmarkt entfernt haben. Darüber hinaus soll diese Zielgruppe auf höherwertige Angebote im Rahmen der Gemeinwohlarbeit vorbereitet werden.

Welche Tätigkeiten erfolgen im Rahmen der Basis-GWA?

Im Vordergrund stehen hier körperlich leichte Tätigkeiten im Freien ohne Maschineneinsatz, z. B. Grünpflegearbeiten. Es bestehen keine besonderen qualitativen oder fachlichen Zugangsvoraussetzungen. Aufgrund mehrerer Einsatzstützpunkte der ABEG kann den Teilnehmer(inne)n ein wohnortnaher Einsatz ermöglicht werden.

Ergänzend zu den Arbeitseinsätzen werden Gruppencoaching-Angebote vorgehalten. Themen sind hierbei z. B. Gesundheitsprävention, Mobilität, Schuldnerhilfe und Deutsch als Fremdsprache.

Welche Perspektive eröffnet die Basis-GWA noch?

Die Gruppen werden bei den Arbeitseinsätzen durch Kolonnenleiter betreut, die ihrerseits oftmals aus dem ehemaligen Teilnehmerkreis rekrutiert wurden. Die Kolonnenleiter sind daher nahe an der Zielgruppe und erfahren von den Teilnehmern eine hohe Akzeptanz. Sie sind das beste Beispiel dafür, dass sich aus der Basis-GWA eine echte berufliche Perspektive eröffnen kann.

Wie wird die Teilnahme ermöglicht?

Die Zuweisung erfolgt durch die betreuende Beratungsfachkraft des JobCenters.

Wie sind die zeitlichen Rahmenbedingungen?

Der Einsatzzeitraum für die Basis-GWA ist z. Zt. auf insgesamt 9 Monate ausgerichtet und gliedert sich in drei Phasen:

  • 3 Monate Feststellung und Orientierung
  • 3 Monate Stabilisierung und Verfestigung von Kompetenzen
  • 3 Monate Orientierung auf dem Arbeitsmarkt

Die Wochenarbeitszeit für die Teilnehmer/-innen beträgt zwischen 15 und bis zu 30 Stunden. Die individuelle Beschäftigungszeit wird durch die die Beratungsfachkraft des Kostenträgers festgelegt. Die konkrete Einteilung der Arbeitszeit erfolgt einsatz- und teilnehmerbezogen. 

Ihre Ansprechpartnerin
 

Bereichsleitung
Doris Walencki
Tel.: 0201 88 722 93
Fax: 0201 88 722-99